Gränna – das Dorf der Zuckerstangen

Um nach dem Tod ihres Mannes für sich und ihre Kinder zu sorgen, begann Amalia Eriksson in Gränna Bonbons für Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen zu verkaufen. Mit Erfolg. Dank ihren „Polkagris“ ist ihr kleines Heimatdorf  in ganz Schweden bekannt. Polkagris sind rot-weiß gestreifte Zuckerstangen, die aus Zucker, Wasser, Essig und Pfefferminze hergestellt werden. Die Polkagris sind also nicht so süß wie sie aussehen, sondern schmecken nach Pfefferminze

1923 starb Amalia Eriksson, ihre Tochter führte die Tradition weiter. Die Nachfrage wurde immer größer und Gränna ein immer beliebteres Reiseziel – bald auch bei ausländischen Touristen.

14881195_1283777581672439_319779578_o-1

Heute werden in Gränna noch in vielen kleinen Manufakturen Polkagris und zahlreiche andere Süßigkeiten verkauft. Man kann in den meisten Läden sogar den Zuckerbäckern bei der Arbeit zu gucken.

Von Gränna lohnt sich ein Ausflug  auf die Insel Visingsö.

Ein Kommentar zu „Gränna – das Dorf der Zuckerstangen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s